Gemeinschaft


Liebe Freunde, die Mönche des Klosters San Salvador heissen Sie herzlich willkommen. Als Missionsbenediktiner möchten wir Sie an unserem klösterlichen Leben teilnehmen lassen durch unsere Arbeit, in der Gastfreundschaft, und durch die Teilnahme an unserem Gebet.

Wer sind wir?

Es war am 2. Februar des Jahres 2001, als in unserer Abtei St. Ottilien, in der Nähe von München, das Kloster San Salvador del Monte Irago, direkt auf dem Jakobusweg nach Santiago gelegen, gegründet wurde. An dem Tag feiert die Kirche die Darstellung Jesu im Tempel.

In der Tat, die Bedeutung der Präsenz, des „Da-seins“ ist vielleicht eine der grundlegenden Eigenschaften des Klosterlebens. Unsere Aufgabe als Missions Benediktiner, können wir auf dem Jakobsweg erfüllen, wenn wir da sind und Jesus, den Pilger unter uns, spürbar machen.

Gebet und Arbeit sind vielleicht die Pole, auf denen unsere benediktinische Identität beruht. Deshalb trifft sich unsere Gemeinschaft mehrmals täglich, um die Liturgie zu feiern, um Gott zu loben und zu preisen „vom Sonnenaufgang bis zum Untergang.“ Auch die Arbeit nimmt einen grossen Teil des Tages der Mönche in Rabanal ein, die einfache Arbeit im Kloster, die Gastfreundschaft und das auf die Pilger Zu-gehen.

Der Geist der Gastfreundschaft, der für unsere Benediktinertradition so charakteristisch ist, zeigt sich ausdrücklich in der Einladung, die wir täglich an alle Pilger - Gläubige und Nichtgläubige - richten, am Gotteslob teilzunehmen, das wir im Stundengebet an Gott, den Vater von uns allen, richten.

Ebenso laden wir alle ein, die auf ihrem Weg Halt machen wollen und eine Oase finden wollen, in der sie Körper, Seele und Geist zur Ruhe bringen können, einige Tage im Kloster zu verbringen und am Leben unserer Gemeinschaft teilzunehmen. Wir bieten die Möglichkeit an, ein ruhiges und persönliches Gespräch zu führen, einen Stop auf der Pilgerfahrt einzulegen, ein paar Tage Stille, Gebet und Besinnung ... und alles erlebt in der von Mönchen und Pilgern gebildeten Gemeinschaft.

CAMINO UND KLOSTER

Das Pilgern nach Santiago und das Klosterleben der Benediktiner wurden in Rabanal wieder vereint, wie es schon so oft in der Geschichte geschehen war. Die Gemeinschaft bewohnt ein kleines Gebäude, das sich vor der romanischen Kirche Mariä Himmelfahrt und neben der Herberge von Gaucelmo befindet.

Die Gründung des Klosters Monte Irago in Rabanal del Camino, hat diesen Ort im Laufe der Jahre zu einem der bedeutendsten christlichen Haltepunkt am Camino nach Santiago gemacht.

Mönche und Pilger wissen sich auf dem Weg, nicht um an einen Ort zu gelangen, sondern um Den zu treffen, der schon immer auf sie gewartet hat.

Das ist es, was Mönche und Pilger gemeinsam haben: die Suche nach Gott, unserem Vater, in Christus durch den Heiligen Geist; den geistliche Aufstieg zum himmlischen Jerusalem.